English Hrvatski Deutsch Français Polish""
Zentrale für Tourismus der Region Dubrovnik-Küste
Slano, Croatia
Slano, Croatia

UNTERKUNFT SUCHEN

  • Welches Hotel, Appartement, Campingplatz?
  • Personen?
  • Kindern?
  • Anreisedatum
  • Abreisedatum

Vorgeschichte

Grabhügel – Tumuli
Gomile – Tumuli
Die Grabhügel auf diesem und größerem Gebiet erschienen als Grabsteine ​​und als Teil des Fortifikationssystems der Ortschaften und ritueller Räume. Sie wurden immer in der Nähe der befestigten Standorte, an strategischen Orten mit Kommunikation, über Feldern und vor allem auf den hügeligen Rändern situiert. Die größte Grabhügel Nekropole, nicht nur auf dem Gebiet der Dubrovnik-Küste, sondern auch in der gesamten Süd-Adria Region, befindet sich zwischen den Ortschaften Visočani und Lisac, wo 48 Grabhügeln konstatiert sind.

Antike/Spätantike

Lapidariumim Garten des Franziskanerklosters in SlanoLapidarij u vrtu Franjevačkog samostana u Slanomu
Der Standort des Franziskanerklosters vom hl. Hieronymus wurde zu Beginn des XX. Jahrhunderts auf der archäologischen Landkarte aufgefunden. Dann wurden im Garten namens „U đardinu“ vier frühchristliche Sarkophage und zwei Gräber gefunden.



Vorromanik

Kirche «Rotonda» in Ošlje
Crkva «Rotonda» u Ošljem
Die Überreste der Kirche auf dem Hügel, nördlich von dem Dorf Ošlje, an der Lokalität Bijelalokva. Titular der Kirche ist unbekannt und die Einheimischen nennen sie außer „Rotonda“, auch „Banovidvori“ und „Mirine“. Ihr Grundriss ist kreisförmig ausgeführt und um ihn herum an der Außen-und Innenseite sind acht halbkreisförmige Apsiden verteilt. Der Grundriss ist ein Achteck mit einem rechteckigen Narthex auf der Westseite, wo sich der Glockenturm befand. Bis jetzt ist diese Kirche an der südlichen Adria das einzige Beispiel des vorromanischenKorpuses von Achtecks, über dessen einst eine Kuppel stand. Die Kirche stammt aus dem IX./X. Jahrhundert.

Stećci
Stećci
MysteriouseDenkmäler unseres kulturellen und historischen Erbes, die am Ende des XIII. bis zu Mitte des XVI. Jahrhundertsentstanden, sind Stein-Merkmale auf den letzten Ruhestätten der Toten. Sie wurden um die Kirchen, mittelalterliche Friedhöfe, auf prähistorischen Hügeln, aber meistens der Wege entlang, aufgerichtet. Einige sind mit Szenen aus dem Leben, Ornamenten, Palmetten, Turnier-Motiven, Jagden, Wagen, menschlichen Figuren ... geschmückt. Typologisch werden sie auf Grat, Kasten und Tafel aufgeteilt. Entlang der Dubrovnik-Küste sind 26 Stećak Nekropolen aufbewahrt.

Das Kloster und die Kirche des hl. Hieronymus in Slano
Samostan i crkva sv. Jeronima u Slanomu
Es liegt südlich von der Ortschaft, auf einer dominanten Stelle, von der aus die gesamte Bucht, der Seekanal und die umgebenden Hochländer beaufsichtigt werden, und von der Ortschaft ist es mit einer Straße, die von der Küste bis zumFürstenpalast führt, getrennt. Republik Ragusa, unmittelbar nach dem Erwerb der Dubrovnik-Küste im 1399, gab den bosnischen Franziskanern die Erlaubnis, ein Kloster für die Bekämpfung von Bogomilism zu bauen. Das Kloster wurde auf Antrag der Adelsfamilie Lisac und die Kirche des hl. Hieronymus auf Antrag der Familie Gradić im Jahr 1420 gebaut, worüber eine Steinplatte mit einer Inschrift in Hexameter, die an der Fassade der Kirche eingebaut ist, zeugt. Sie spricht über die Spender der Kirche, die FamilieGradić, den Vater Junije und die Söhne Matej und Marin. Durch archäologische Ausgrabungen wurden Überreste der ersten Kirche, die viel kleiner war als die heutige, gefunden.


Fürstenpalast

Fürstenpalast befindet sich im nordöstlichen Teil der Ortschaft Slano entlang der Hauptstraße. Seine spezifischen Funktionen, wie Aufenthaltsort des Fürsten, Verwaltungszentrum des neu erworbenenKüsten-Gebiets(im 1399), haben die Bedeutung des Strukturaufbaus betont, was im räumlichen Schema des höheren geschlossenen Blocks, der mit seinem Aussehen mehr an die etablierte Wirtschaft als an ein repräsentatives Wohngebäude erinnert, ersichtlich ist.

Kirche des hl. Blasius
Crkva sv. Vlaha
Es liegt im östlichen Teil der Ortschaft Slano entlang der Straße, die nach Banja führt. Es ist ein einschiffiges Gebäude mit einer rechteckigen Apsis. Der Innenraum des Schiffs deckt ein Spiegelgewölbe, und im Heiligtum ein Tonnengewölbe. Die Hauptfassade ist durch ein Portal mit offenem Tympanon geöffnet, das mit einer stilisierten Palmette dekoriert ist. Auf dem Türsturz des Portals steht eine lateinische Inschrift, die aus der Zeit des Kirchenaufbaus stammt (Jahr 1758).
" ADNI MDCCLVIII HAS TIBI DIVE BLASI LETUNICH STRUXERAT AEDES SACRAVITQ(VE) SUO CUM GREACE POSTOR OPUS." Dem Heiligtum wurde auf der Ostseite ein zweigeschossiges Gebäude des Pfarrhauses angebaut.


Kirche des hl. Rochus
Crkva sv. Roka
Sie liegt im nordwestlichen Teil der Ortschaft Grgurići. Von dem Grundriss her ist die Kirche ein längliches Rechteck mit einem schmalen rechteckigen Heiligtum, an das vom Süden eine Sakristei angeknüpft ist. Auf der westlichen Seite des Schiffs befindet sich ein hölzerner Chor, auf dem die Spender-Inschrift von Tonko, dem Sohn von Marko Gradić steht, die die Kirche dem hl. Rochus und Kosmas und Damian als Gelübde gegen Pest, die in Slano und der Umgebung im Jahr 1527 ausbrach, widmete. In der Kirche des hl. Rochus befindet sich ein Altarbildmit einer ikonografischen Darstellung der Votiv-Heiligen, das der niederländische Maler Marten de Vos am Ende des XVI. Jahrhunderts malte.

SommerhausOhmučević
DasSommerhaus liegt im nordöstlichen Teil der Ortschaft Slano. In Slano erwähnt man den Namen der Familie Ohmučevićstetig seit dem XV. Jahrhundert. Sie sind die älteste, die zahlreichste und bekannteste Gattung dieses Raumes. Laut der Tradition ließen sie sich in Slano im Jahr 1300 mit dem Namen Grgurići nieder. Während der Republik Ragusa waren sie ausgezeichnete Seefahrer und Reeder.

Graničnik
Graničnik
Graničnik, Stein-Monolith, Kennzeichen für den nordwestlichen Teil des Gebiets der ehemaligen Republik Ragusa. Graničnik befindet sich am Rande der Straße, die von Imotica nach der alten Stadt Neum führt. Auf Graničnik steht eine Inschrift CONFINE TURCO KLEP Jahr 1728 eingeschrieben. Erwurde nach dem türkisch-venezianisch-österreichischen Krieg von 1715 bis 1718 errichtet, als durch den Friede in Požarevac zwischen den Konfliktparteien präzisiert wurde, dass das Gebiet der Republik Ragusa direkte territoriale Verbindung mit der Türkei behalten wird. Auf diese Weise wurden die Bemühungen der Republik, die türkischen Enklaven (Neum, Klek und Sutorina) zwischen Venedig und Dubrovnik zu behalten realisiert, was einen freien Handel mit dem Hinterland und den türkischen Ländern überhaupt sicherte.

  • Dubrovnik-Küste im Laufe der Jahrhunderte
    Auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde der Dubrovnik-Küste wurden bis heute keine Überreste des neolithischen Ursprungs gefunden. Möglicherweise wird die konstatierte Lokalität Špilja, die sich westlich von der Ortschaft ĐontaDoli befindet, neue Erkenntnisse bringen. Die Übergangszeit aus der Steinzeit (Neolithikum) in die Metallzeit (Bronzezeit) umfasst die ersten zwei Jahrhunderte des II. Jahrtausends vor Christus.
Follow Us!   Instagram Twitter Facebook
Slano, Dubrovnik kuca meda novakovo greblje